Bier

Umwelt und Nachhaltigkeit

Ein überall erwähntes Thema, sicher. Doch auch ich als Nanobrauerei habe mir Gedanken gemacht, wie ich möglichst ressourcenschonend und umweltfreundlich Bier herstellen kann. Hier ein Worte dazu:

Wir nutzen schon seit vielen Jahren Ökostrom im gesamten Haushalt und somit auch bei allen Stromverbrauchern der Brauanlage. Lediglich das Kochen erfolgt mit Propangas, da dies effektiver als das Kochen
mit Strom ist.

Meine Flaschen sind Mehrwegflaschen. Es ist natürlich mehr Arbeit, diese zurück zu nehmen und wieder aufzubereiten, als sie einfach in den Glascontainer zu werfen. Ich halte es jedoch, trotz Wasserverbrauch,
für umweltschonend, Flaschen wiederzuverwenden.

Meine Bierkisten und 6er Träger sind komplett aus Pappe. Nach langer und erfolgloser Recherche nach Kunststoff-Kisten bin ich durch Zufall auf die Bierkiste aus Pappe gestoßen. Sie wird vom Hersteller als Einweg-Kiste
angepriesen, ich sehe sie jedoch eher als umweltfreundliche Mehrweg-Kiste. Ebenso die 6er Träger, welche auch aus Pappe bestehen und im Gegensatz zu den bekannten Trägern, mehrfach verwendet werden.

Bierkühlung mit Regenwasser. Aktuellste Neuerung ist die Kühlung der fertigen Würze (nach dem Kochen) mit Regenwasser. Dieses kommt aus einer großen Zisterne und wird mittels einer Pumpe durch einen Eintauchkühler
gepumpt. Kontakt zum Lebensmittel findet natürlich keiner statt, dafür wird enorm viel Trinkwasser eingespart und die natürliche Ressource Regenwasser genutzt.

Hygiene und Umwelt. Da sehe ich eine Grenze. Denn wenn es um Lebensmittel geht, ist Hygiene oberstes Gebot und ich verwende zum Reinigen und Desinfizieren der Anlage, der Utensilien und der Flaschen auch chemische
Reiniger. Immer möglichst gering dosiert, aber stets so viel, wie nötig und selbstverständlich für den Lebensmittelbereich zugelassen.